Archiv der Kategorie: Berichte

Bericht: 5. Frauenfahrt des MRC

Dem Aufruf zur 5. Frauenfahrt folgten 18 Ruderwillige Damen – immerhin es war ein Sonntag: Die Shopping-Center waren geschlossen, der Hausputz bereits am Vortag erledigt (sollte zumindest sein :)), die Männer zur Kinderbetreuung eingeteilt, die meisten erholt aus dem Sommerurlaub zurück.

Treff war – wie immer – 9.30Uhr im BH („BOOTSHAUS“, liebe Manu). Dann hieß es erst einmal Boote beladen und verladen. Bei einem Elbpegel von 93cm war an ein Ablegen vor der Haustür des MRC gar nicht zu denken. Es heißt ja auch „Wanderrudern“ – erst wird gewandert zur neuen Ablege-Stelle beim Sportclub, dann erst gerudert. Bevor wir mit Sack und Pack losziehen / wandern konnten, gab es von Anita die offizielle Begrüßung. Das hieß, Bootseinteilung, ein schickes neues T-Shirt für jeden plus kleiner Häkeltasche mit schickem Perlenarmband. Das hob die Stimmung, die eh schon hoch war, noch einmal enorm an! Das große Umziehen begann.

Der Bootstransport und das Einlegen klappten besser als gedacht. Jeder packte mit an, so dass die Abfahrt Richtung Mönchsgraben reibungslos verlief. Das Wetter passte, Wolken und Sonne wechselten sich angenehm ab. Mit lautem Hallo und Gejohle wurden die anderen Trainingsboote der benachbarten Vereine von uns begrüßt. Das ein oder andere Getränk wurde in den kurzen Ruderpausen schon zur Stärkung herumgereicht. Der Weg zum Mönchsgraben kann ganz schön lang sein. 🙂

Dort angekommen, konnten wir den „Sandstrand“ am Ende der Bucht hervorragend nutzen: Picknickdecken wurden ausgebreitet und alles für einen Festschmaus vorbereitet, unter dem Motto: „Wir werden verhungern und verdursten!“ Den restlichen Tag kann sich wohl jeder denken. Mehr wird auch nicht verraten. Gesagt sei noch, dass alle glücklich und zufrieden im Bootshaus des MRC wieder angekommen sind. Ein riesiges Dankeschön an unsere Anita!!!

Also Mädels, nächstes Jahr zur gleichen Zeit…
Heike W.

Der Bericht mit Bildern der 5.Frauenfahrt des MRC zum Herunterladen

Bericht: 5. Wanderrudertreffen 2014 in Magdeburg

Vom 11.07.2014 bis 13.07.2014 fand das 5. Landeswanderrudertreffen, beim Magdeburger Ruder-Club e.V., in der Landeshauptstadt Magdeburg statt. Mit 51 Meldungen hat die vor 10 Jahren im Land wieder neu etablierte Veranstaltung breitensportlicher Ruderer/innen eine erfolgreiche Fortsetzung gefunden. Es meldeten sieben Vereine, beginnend beim nördlichsten des Landes, der Ruderriege Havelberg e.V. bis mittig des Landes dem RV Dessau e.V. Sehr erfreulich ist, dass auch erfahrene Ruderer, hier 5 Äquatorpreisträger, Interesse an der Veranstaltung hatten. Ebenso konnte der Gastgeber Ruderer/innen aus den Ländern Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen begrüßen. Besonders wurde der Landeswanderruderwart des Landes Sachsen, Dr. B. Trui, begrüßt.

Weiterlesen

Bericht: Pfingstfahrt 2014

Unsere diesjährige Pfingstfahrt führte uns an den Kleinköriser See. Untergebracht waren wir in der Jugendherberge die direkt am See gelegen war und somit optimale Bedingungen für unsere Rudertour bot. Am Freitag war individuelle Anreise bei schönstem Wetter. Laut liebevoll gestalteter Einladung sollte sich für uns an diesem Pfingstwochenende erschließen „wer eigentlich Jochen Seeck“ war. Diese Frage wurde jedem Teilnehmer auf der Einladung gestellt. Kreative Vorschläge sollten bei Anita, unserer Fahrtenleiterin, abgegeben werden. Der Preis sollte eine Flasche Sekt aus der Fahrtenkasse sein, allerdings sollte die Auslosung erst am nächsten Tag stattfinden. Unsere VL konnte uns ganz schön auf die Folter spannen.

Weiterlesen

Bericht: Herrentagsfahrt am 29.05.2014

Jens Klima hat für Euch einen tollen Bericht zur Ausfahrt zum Herrentag am 29.05.2014 geschrieben. Viel Spaß beim lesen:

Wie vorhergesagt, war es ein kühler und regnerischer Morgen, an dem wir unsere Tour zwischen Aken und Magdeburg anfangs widerwillig starten wollten.

Zu Beginn der Fahrt – Matze hatte sich bereit erklärt den Hänger nach Aken zu ziehen – zeigte das Thermometer 8°C im Magdeburger Stadtpark an. Auf der Fahrt nach Aken wurde das Wetter nicht besser, und trotz einiger Umleitungen, die der in Ausführung befindliche Deichbau verursachte, sank das Thermometer am Zielort auf 6,5°C. So machten wir so schnell wie möglich das Boot klar zur Abfahrt und vermuteten schon, unsere Regenbekleidung sei nicht ausreichend bemessen, da durften wir uns dank eines Mitglieds des Akener Rudervereins in trockener Umgebung stärken.

Nach einer halben Stunde ließ der Regen nach und Anita, Kerstin, Thomas und Ich sollten nun endlich ablegen. Auf Grund der Witterung waren anfangs mehr Schubschiffe unterwegs als Freizeitsportler. Und da die Temperaturen ein gemächliches Dahingleiten nicht zuließen, kamen wir auch recht schnell voran.

Die Mittagspause fand dann auch pünktlich in Höhe Schönebeck statt. Thomas kümmerte sich nicht nur um unser leibliches Wohl, sondern auch um seine Brandblasen und die Frauen ebneten uns auf der Buhne eine angemessene Aussichtsplattform. Frisch gestärkt gingen wir die letzten Kilometer an und wurden nun auch hin und wieder von Back- und Steuerbord mehr oder weniger verständlich angefeuert.

Die Regenfälle der letzten Tage hatten nun den Vorteil, dass wir zwar nicht wie üblich gegen den Strom, jedoch endlich wieder am eigenen Steg anlegen konnten.

Eine kurzweilige Fahrt klang so bei einer Tasse Kaffee angenehm aus.

Jens Klima

Bilder folgen voraussichtlich in Kürze.

Nachgereicht: Bericht von Torsten zur Nottekanalfahrt

Liebe Freunde des Rudersports,

mit etwas Verspätung erhaltet Ihr hier noch den Bericht von Torsten zur Nottekanalfahrt Anfang Mai. Sorry, dass es etwas länger gedauert hat, aber das ist meiner Fehler und wir hoffen unsere Kommunikation von jetzt an noch schneller und besser zu erledigen, damit Ihr hier auch in Zukunft brandaktuell auf dem Laufen gehalten werdet.

Bericht zur Nottefahrt 2014

Viel Spaß beim Lesen und Danke an Torsten
LG Jens

Volleyballturnier der Ruderer in Königswusterhausen

Am vergangenen Sonntag ist eine kleine Gruppe MRCler – zusammen mit viel Unterstützung durch den TSV Magdeburg e.V. – in Königswusterhausen zum Volleyballturnier der Ruderer angetreten. Treffen war bereits um 7 Uhr am Florapark. Nach kurzer Frühstückspause in Michendorf kamen alle gesund und munter vor Ort an. Wir sind dann mit 2 Teams an den Start gegangen: Team Otto und Team MRC.

In der Vorrunde wurde in zwei Gruppen gespielt. Unsere beiden Teams waren in einer Gruppe, so dass wir im vierten Spiel direkt aufeinander trafen. Das war auch das schönste Spiel des Tages. Es war sehr sehr ausgeglichen und ging dann denkbar knapp an Team MRC. Somit beendete Team MRC die Vorrunde ungeschlagen. Direkt dahinter Team Otto auf Platz 2. Die richtige Herausforderung kam dann in der Hauptrunde, in der die deutlich stärkeren Teams zu finden waren. Allen voran die „Rowers & Friends“ aus Lehnin – die am Ende des ersten Platz belegten. Direkter Gegner im Finale was das Team „Netzkante“ mit wirklich sehr guten Spielern.

Das Spiel um Platz 3 verlor Team MRC nur ganz knapp und beendete das Turnier mit einem guten 4ten Platz. Team Otto musste sich am Ende noch knapper geschlagen geben, da man nur wegen der Punktedifferenz das Spiel um Platz 5 verlor und somit stolz den 6ten Platz sein kann. Nach dem Turnier gab es noch einen Super-Steh-Kaffee mit extrem leckeren Kuchen und gegen 18 Uhr erreichten wir wieder Magdeburg.

Danke an alle die dabei waren – auch nächstes Jahr sind wir gern wieder dabei! Ein Lob auch an die Orga – es lief alles wirklich sehr gut und so eine tolle Sporthalle wie in KW wünschen wir uns fürs Training. Ein paar Bilder und Eindrücke folgen in Kürze.

Grüße Jens

Bericht zum Abrudern am 26.10.2013 von Katrin

Es war zu nass, es war zu früh (7 Uhr) und die meisten der „freiwilligen“ Ruderer fragten sich:

„Warum tun wir uns das hier an?“ 😉

Mit dem Sammeltaxi, dem gutgelaunten Taxifahrer und den beiden Katrins, die die ganze Zeit quasselten und sangen, um sich Mut zu machen, ging es los Richtung Barby. Nachdem wir uns die Regenjacken angezogen hatten und uns das Wetter mit Tjarks „Obstpause“ schön trinken wollten, riss der Himmel auf.

Drei Vierer, zusammengesetzt aus SV Empor Köpenick, BSV 93, MRC, SG Grünau, SV Kloster Lehnin Sektion Rudern (vertreten durch Sektionsleiter und Stellvertreter) und dem USC, verließen wir Barby Richtung Magdeburg zum Mönchsgraben. Wir waren gerade dabei ins Schwitzen zu kommen, da hieß es auch schon „Ruder halt“!

Und es begann der schönste Teil: trinken, trinken, trinken… Schokolikör, Mirabellenschnaps, Bier, Selters, Apfelschorle u. ä.. Es gab frisch gebratene Schnitzelchen, Klopse, ganze Kuchen und andere Leckereien. Bei Kilometer 314 klinkten sich noch ein Zweier im venezianischen Gondelstil, Heike und Torsten, bei uns ein. Kaum zu glauben, aber wir erreichten überpünktlich den Mönchsgraben, wo sich alle Vereine versammelten.

Nachdem Matze Schmidt die offizielle Rudersaison für beendet erklärt hatte, ging der gemütliche Teil von vorne los. Das lustige Beisammensein hätte wahrscheinlich noch ewig gedauert, aber jeder schöne Tag hat einmal ein Ende und so erreichten wir den „Heimathafen“.

Bericht Pfingsten 2013

Freitag 17.05.2013
Am 17.05.starteten 17 unerschrockene Ruderer, zwei Kielschweine und vier Touristen zur diesjährigen Pfingsfahrt des MRC nach Milow ins Brandenburger Land.

In der dortigen Jugendherberge „Carl Bolle“ (einigen noch von der Pfingstfahrt 2005 in Erinnerung) angekommen, erfolgte nach der üblichen Begrüßungszeremonie mittels Kaltgetränk, das Beziehen der Räumlichkeiten und Betten.

Nach diesem anstrengenden Tagwerk ging es dann für einige erst mal zum nächsten Frischbierausschank. Hier konnte man gemütlich an der Havel sitzend einen wunderschönen Ausblick auf die selbige genießen, sich auf das folgende Boote anriggern vorbereiten und bei Sonnenschein und 23°C schon einmal vorstellen – wie es dann am nächsten Tag leider nicht kommen sollte.
Der Abend klang dann in der Herberge bei ein paar Getränken freier Wahl und mehr oder weniger geistreichen Gesprächen langsam aus.

Weiterlesen

Murmeltours 2012 – Abrudern mit Murmel und René am 3. und 4. November 2012

Was machen eigentlich normale Menschen an einem teilweise lausigen Novemberwochenende?

Sparen wir uns hier die Aufzählung all der schönen Sachen, die in warmer Behausung so denkbar sind. Ruderer sind da sowieso irgendwie anders – starrköpfig irgendwie! Der Wetterbericht redete von Sch…wetter im Anmarsch, aber nein, Wetter wird am Steg gemacht.

Gesagt, getan! Am Samstag in aller Frühe mit Frühstück und Kaffee im Bauch brachten zehn unentwegte Ruderer aus neun Vereinen zwei Boote in Nähe der Saalemündung bei Barby an der Elbe zu Wasser.

Die Plätze waren schnell vergeben und ab ging es in den Strom. Leichter Süd-West-Wind und gute Strömung brachten die Boote voran. Den Beteiligten war es recht, denn nun konnte auch endlich der ersehnte Glühwein gekocht werden. (ohne Flamme unterm Kessel ging am Ufer nämlich nichts)

Weiterlesen